Sternsinger, Sekt und Schlagzeilen beim ersten ökumenisch-kommunalen Neujahrsempfang in Heiningen

 

Am frühen Abend des 1. Januar 2013 folgten gut hundertzwanzig Heiningerinnen und Heininger der Einladung zum ersten ökumenisch-kommunalen Neujahrsempfang in das Ökumenische Gemeindehaus. Pfr. Hauff stellte die evangelische Jahreslosung 2013 in den Mittelpunkt seines Grußwortes: „Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.“ Der Verfasser des Hebräerbriefs, dem die Textstelle entnommen sei, ermuntere Christinnen und Christen das öffentliche Leben mitzugestalten. Die Vision eines Ortes ohne Not biete allen Bürgerinnen und Bürgern Heimat, so der evangelische Gemeindepfarrer, wobei sich das Alltagshandeln vorrangig an den schwächsten Mitgliedern der Gesellschaft auszurichten habe. Bezugnehmend auf Texte aus dem Koran und aus der Bibel unterstrich Dr. Holzinger die hohe Übereinstimmung der beiden heiligen Schriften in den großen Themen des menschlichen Zusammenlebens wie Frieden, Gerechtigkeit und Barmherzigkeit.

 

Bürgermeister Aufrecht bekannte unter dem Eindruck der Schlagzeilen zu Schule, Biogasanlage und Baugebietsentwicklung hätte er sich aus kommunal-politischer Sicht an manchen Tagen ein Rückgaberecht für das Jahr 2012 gewünscht. In das Neue Jahr blicke er sehr zuversichtlich, auch dank der guten Zusammenarbeit im Gemeinderat: „Die Weichen für 2013 sind gestellt. Projekte wie Kindergarten und Baugebiet Breite III kommen jetzt ins Rollen.“ In Anlehnung an ein Bibelzitat wünschte der Heininger Schultes allen Heininger Bürgerinnen und Bürgern zum Jahresbeginn: „Suchet der Ortschaft Bestes!“ Khalid Sheikh, Ilse und Martin Brandmeier, Hermann und Ulrich Schrag bekamen viel Beifall für die musikalische Umrahmung des Empfangs.

 

Höhepunkt des Neujahrsempfangs war die Aussendung der festlich gewandeten Sternsinger. Als Vertreter der Katholischen Kirchengemeinde segnete Dr. Holzinger die Caspars, Melchiors und Balthasars und sandte sie aus zu ihrem Dienst im Ort und an der Welt. Pfarrer Hauff brachte es auf den Punkt: „Das katholische Kindermissionswerk Die Sternsinger genießt weltweit hohe entwicklungs-politische Anerkennung. In Heiningen wird diese Arbeit ökumenisch unterstützt.“

L. Janke, Fotos: Evang. Kirchengemeinde